In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen die einschneidenden Ereignisse in der Entwicklung des Tytanpolu-Produktionswerks vor. Die Auflistung erfolgt in chronologischer Folge.

10/1972
Auswahl der Technologie und Unterzeichnung des Vertrages mit der Kronos Titan GmbH

06/1974
Konstruktionsbeginn der Anlage mit einer jährlichen Produktionskapazität von 36.000 Tonnen

10/1977
Inbetriebnahme der Anlage – Beginn der Produktion von Anatas-Marken

1978
Beginn der Produktion von Rutil-Marken

1980er-Jahre
Modernisierungsarbeiten, Verbesserung der Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltbedingungen, Erhöhung der Anlagenkapazität

1987
10. Geburtstag des Titandioxidwerks (Zakŀad Bieli Tytanowej). Kapazität nahe der Auslegungsleistung.

1988
Überschreiten der Lizenz-Produktionskapazität, Erzeugung von 37.350 Tonnen Titandioxid. Die Zeitschrift „Foreign Markets“ zu Fragen der Weltwirtschaft, des internationalen Handels und der polnischen Exporte verleiht Z. Ch. „POLICE“ den Titel „Mister of Export 1988“ und setzt polnisches Titanweiß oben auf die Liste der besten polnischen Exportprodukte.

1990
Gründung des Joint-Venture-Unternehmens „KEMIPOL“ unter Beteilung der Z. Ch. „POLICE“ und der „Kemira-Kemi AB“ zur Produktion von Koagulationsmitteln für die Abwasserreinigung und -aufbereitung auf der Grundlage des Abfallproduktes Grünsalz

1990-1992
Dynamische Entwicklung des Titandioxid-Exports

1991
Einführung von Titandioxidschlacke als titanhaltiges Rohmaterial alternativ zu Ilmenit,

Vertragsabschluss mit China über die Bereitstellung der Technologie zur Titandioxidproduktion

1992
Einrichtung des Anwendungslabors mit der Funktion eines technischen Services für die Titandioxidabhnehmer

1993-94
Erweiterung des Markenspektrums um TYTANPOL® R-003 und R-211

1995
Produktion der 500.000sten Tonne Tittandioxid nach 18 Jahren

1998
Bau einer Sulfacid-Anlage zur Entschwefelung von Kalzinierungsabgasen. Die Investition erfolgte, um das Niveau der SO2-Emissionen den Vorgaben der Richtlinie der Europäischen Union 92/112/EWG über die Herstellung von Titanweiß anzupassen.

1999
Eintragung von TYTANPOL® als Handelsmarke beim Patentamt

2000
Einführung der Nassmahltechnologie zur Verbesserung der optischen Eigenschaften und der Dispergierfähigkeit des Pigments. Inbetriebnahme der Sulfacid-Anlage, durch die die SO2 Emissionen um ca. 80 Prozent reduziert werden konnten.

2000-2003
Modernisierung der Anlage zur Erhöhung der jährlichen Produktionskapazität auf bis zu 40.000 Tonnen

2001
Erweiterung des Markenspektrums um TYTANPOL® R-213 und RS

2002
Produktion der 750.000sten Tonne Titandioxid, 25 Jahre nach Inbetriebnahme der Anlage

2002
Inbetriebnahme der Montesanto-Anlage zur Entschwefelung von Aufschlussabgasen

2003
Erreichen einer neuen jährlichen Höchstproduktion von 42.300 Tonnen

09/2003
Erweiterung des Markenspektrums um TYTANPOL® R-310

2004
Erhalt der „Integrierten Genehmigung“

03/2004
Die TYTANPOL®-Pigmente erhalten den Titel EUROPRODUKT 2004.

5/2004
Polen tritt der Europäischen Union bei. Zaklady Chemiczne „Police“ S.A. ist in vollem Umfang auf den Beitritt vorbereitet. Die Titandioxidanlagen entsprechen ausnahmslos den EU-Vorschriften.

10/2004
Die TYTANPOL®-Pigmente werden mit der „Medal Europejski 2004“ ausgezeichnet.

07/2005
Am 14. Juli 2005 werden die Aktien der Zakŀady Chemiczne „Police“ S.A. an der Warschauer Börse notiert.

01/2006
Zakŀady Chemiczne „Police“ S.A tritt dem Verband der Titandioxidhersteller bei.

09/2007
Die TYTANPOL®-Pigmente erhalten das Zertifikat „Garantiert höchste Qualität“

10/2008
Das Unternehmen nimmt eine in Polen einzigartige Anlage zur Trocknung von Eisensulfat in Betrieb, das sich als Nebenprodukt bei der Herstellung von Titandioxid bildet.

Zakŀady Chemiczne „Police“ S.A produziert die Millionste Tonne Titandioxid.

08/2011
Zaklady Azotowe w Tarnowie-Mościcach S.A. erwirbt 49.500.000 Inhaber-Stammaktien der Zakŀady Chemiczne „Police“ S.A und übernimmt damit insgesamt 66 Prozent des Aktienkapitals. Auf diesem Weg tritt die Zakŀady Chemiczne „Police“ S.A. der Grupa Kapitaŀowa Azoty Tarnów bei.

2012
Feier des 35. Jahrestages der Titandioxidproduktion. 2012 werden die TYTANPOL®-Titandioxidpigmente mit dem „Teraz Polska“-Promotionsemblem ausgezeichnet.

2013
Grupa Azoty Police S.A. erwirbt eine kontrollierende Beteiligung an der African Investment Group S. A., die Zugangskonzessionen zu Vorkommen von Phosphat-Gestein und Ilmenit-Sand im Senegal besitzt.

2015
Bis zum Jahr 2019 wird am Standort Police die modernste und europaweit größte Anlage zur Produktion von Propylen mit der PDH-Methode gebaut. Mit der Realisierung des mit 1,7 Mrd. PLN größten Investitionsvorhabens in der Unternehmensgeschichte verleiht die Grupa Azoty ihren dynamischen Entwicklungsplänen in Polen und auf den ausländischen Märkten Nachdruck.

WISSENSBASIS

Titandioxidpigmente werden aus schwarzen Rohmaterialien hergestellt.

Die Chemie ist ein Gebiet voller Überraschungen. Ja, es ist wahr. Das beste Weißpigment wird aus schwarzem Rohmaterial hergestellt, vor allem aus Ilmenit (natürliches Mineral) oder Titanschlacke (Erzkonzentrate).

Eisensulfat – ein anerkanntes Zwischenprodukt in der Chemieindustrie

Seit vielen Jahren wird Eisensulfat zur Herstellung von Koagulationsmitteln für die Abwasserreinigung und -aufbereitung verwendet. Es dient auch der Herstellung von Eisenpigmenten. In der Zementindustrie wird es als Reduktionsmittel von sechswertigem Chrom verwendet, das nekrotisierende [...]